Philosophische Praxis

Philosophische Akademie

zur Fortbildung philosophischer Weisheit

filosofi_academy_logo-gross
Philosophie Akademie

Heute wird akademische Philosophie an den Universitäten unterrichtet mit dem Abschluss Bachelor, ehemals Magister Artium (M.A.). Während die Philosophie an der Uni rein theoretisch, wissenschaftlich und abstrakt  bleibt, wendet sich die Philosophische Akademie den Fragen des Lebens zu und der praktischen Philosophie, der Liebe zur Weisheit. Die Akademie ist unterrichtend und beratend tätig und gibt Lebenshilfe und Orientierung. Dieses leistet die Hochschule nicht. Lesen Sie weiter hier


Weiterbildung/Ausbildung der filosofi academy:

Philosophischer Praktiker/Seelsorger/Berater

nicht nur für akademische Philosophen – sondern auch  für jeden Menschen, der sein Leben bereichern möchte.

Philosophische Praxis

Ausbildungscurriculum PP (Philosophischer Praktiker/Berater/Seelsorger) 2016/17

Zum philosophischen Berater/Praktiker mit eigener Philosophischer Praxis
Für wen kommt diese Ausbildung in Frage?
Für Ärzte, Philosophen, Manager, Unternehmer und Selbständige, die im Bereich Ethik weiterführendes Wissen in Praktischer Philosophie einsetzen möchten, oder im Bereich Moderation, Gesprächsführung und Rhetorik Unterstützung brauchen. Für Philosophiestudelogonten – vor, nach, oder noch während des Studiums. Außerdem für JEDEN, der sich für die „Liebe zur Weisheit“ interessiert und sein Leben bereichern möchte. Der auf der Suche nach sich SELBST ist und SICH gerne finden möchte. Jeder ist herzlich willkommen!

Die Ausbildung findet in Baden-Baden statt und beinhaltet: 1. Crashcurs, 2. Phil. Seelsorger, 3. Phil. Cafe/Gesprächskreis, 4. Die Beratungspraxis, 5. Sophia-Die Liebe zur Weisheit. 6. Metaphysik, Lektürekurs und Telefoneinheiten. Alle Kurse sind unabhängig von einander buchbar. Lesen Sie weiter hier


Meine Philosophisch-Therapeutische Praxis

Der sokratische Dialog ist in vielen philosophischen Praxen die gängige Methode, um den Menschen eine neue Perspektive zu verschaffen und sich selbst zu erkennen. Während der Philosophische Praktiker/Berater/Seelsorger nur mit gesunden Klienten arbeiten darf, habe ich eine Zusatzausbildung als HP Psychotherapie absolviert in Freiburg und darf deswegen auch mit psychisch Kranken arbeiten. Lesen Sie weiter hier

Was ist Lebensberatung?

Beratung über die Fragen des Lebens? Kann man die nicht alleine lösen? Im Prinzip schon, aber oft trifft man trotzdem die falschen Entscheidungen, weil das Unterbewusstsein seine eigenen Wege geht! Zum Beispiel bei dem Thema „Schnäppchen“! Lesen Sie weiter hier

Telefon-Beratung: Beschreiben Sie bitte kurz Ihr Problem, warum Sie eine Beratung brauchen. Wir rufen zurück. 45 € pro Stunde. Lesen Sie weiter hier

Persönliche Beratung in Freiburg und Baden-Baden. Sie können Sitzungen mit Ihrer Privatkasse abrechnen. (60 € pro Sitzung).

Email-Beratung: Sie senden mir bei Email an: info@philo-praxis.de eine Beschreibung Ihres Problems, dann bekommen Sie von mir eine Benachrichtigung.

 Am Anfang war die Philosophie

hegel KopieDie Philosophie ist die Mutter aller Wissenschaften. Die Philosophie war von jeher eine Fragen und Suchen nach dem Wahren, Guten und Schönen, nach der Essenz des Seienden und Erlösendem. In einer Zeit wo Werte immer mehr verlustig  gehen, braucht der Mensch Bewältigungstrategien um sein Leben zu meistern. Die Frage nach dem woher und wohin und was ist Seele beschäftigt mich seit meinem Studium an der Universität Hannover. Nach den unterschiedlichen philosophischen Ausrichtungen wird Seele immer anders definiert. Platon sieht Seele als einen Teil, der vorübergehend auf dieser Erde weilt, bestimmte Erfahrungen macht, um wieder zum Logos, zur Einheit zurückzukehren. Der sokratische Dialog ist in vielen philosophischen Praxen die gängige Methode, um den Menschen eine neue Perspektive zu verschaffen. Sie ist eine Gesprächsführung mit dem Ziel, das Unbewusste des Menschen ins Bewusstsein zu bringen. Diese Methode wird auch als Hebammenmethode bezeichnet, weil sie etwas gebärt, was der Mensch nicht weiß. Möchten Sie mehr darüber erfahren, besuchen Sie mich in meiner philosophischen Praxis.

Das schreibt die Presse:

Die Philosophen kommen: Schnelle Hilfe im Alltag.

Die klassischen Denker outen sich als moderne Berater.“ (aus: Journal für die Frau).

  „Für die Philosophen war es von jeher selbstverständlich, Antworten auf die Frage zu geben, die heute Psychologen, Esoteriker, Seelsorger und Lifestyle-Experten beschäftigt: Was brauche ich im Leben wirklich, um glücklich zu werden? Die westliche Philosophie stand ebenso wie die spirituell orientierte östliche im Dienst der Weisheit.“ (Robert Zimmer) Nationale Verbände für Philosophische Praxen gibt es mittlerweile in Deutschland, Frankreich, Holland, Israel, Kanada und den USA. Die Philosophische Praxis grenzt sich aber ab von der www.Psychotherapeutischen Praxis, insofern diese mit „kranken“ Menschen arbeitet und der Philosoph mit „Gesunden“.


Presse: DENKEN HILFT!

(aus: FINANCIAL TIMES vom 8.10.2004) Von Nele Husmann denken-hilft

Von wegen dumme weiße Männer: Viele Amerikaner diskutieren in Philosphierclubs. Und von Descartes und Laotse können auch deutsche Manager lernen.
Die Suche nach tieferen Gesprächen ist nicht auf Amerika beschränkt. „Was boomt, ist die Frage nach Sinn“, sagt Peter Vollbrecht, der im Süddeutschen philosophische Cafés organi- siert und philosophische Reisen leitet. „Die Antworten der Psychologie führten zu einem extremen Kreisen ums eigene Ich. Die Philosophie geht weit darüber hinaus.“ Greta Hessel, die regelmäßig philosophische Cafés im Hotel Quellenhof in Baden-Baden ausrichtet, beobachtet dasselbe: „Die Kirche versagt, die Esoterik ist vielen zu abgehoben, bei der Suche nach Antworten bleibt die Philosophie.“Das merken auch Manager in Deutschland. „Unternehmens lenker stehen unter Leistungsdruck, der krank machen kann, wenn sie  keinen Ausgleich haben. Die üblichen Seminarangebote helfen wenig bei der Suche nach Werten“, sagt Hessel. Der Projektdesigner Joachim Gehrke, der Hotels saniert, fand im philosophischen Café von Greta Hessel in Baden-Baden nicht nur anregende Gespräche, sondern auch ein neues Konzept für das Hotelgewerbe: „Diese inspirierenden Treffen gaben mir die Initialzündung: Ich will eine Kette von Literaturhotels entwickeln“, sagt der Designer. „Das soll Leute anziehen, die über sich und andere nachdenken.“

Philosophische Praxis

Presse: Porträt einer Lebenskünstlerin

Julia Paganini im Gespräch mit Greta Hessel

radio//Fri Talk,  19.6.2006 von 17-18 Uhr


Presse: So schreibt das  BADISCHE TAGBLATT:

Greta Hessel diskutiert mit Gästen über Glück, Liebe, Gott und Tod. Ein Kulturexportschlager aus Frankreich hat, so die VHS in einer Pressemitteilung, mittlerweile auch Baden-Baden erreicht. Seit einem Jahr engagiert sich die studierte Philosophin Greta Hessel für ihre Idee, nach dem Vorbild der von Marc Sautet
1972 in Paris gegründeten „Cafè philos“ ähnliche Treffen von philosophisch Interessierten in Baden-Baden zu etablieren. Lesen Sie weiter hier

Philosophische Praxis

Ähnlich wie der Philosoph Friedrich Nitzsche, der vor mehr als hundert Jahren der Universität Adieu gesagt habe, um mit Kurgästen in Sils Maria zu philosophieren, so die VHS, verabschiedete sich die Fotojournalistin Greta Hessel im Alter von 36 Jahren von einer Welt der Mode, um Philosophie zu studieren: Ausstieg zu einem neuen Einstig. Später gab die Berufene nach Ehe und mit Kind der Sehnsucht nach Baden-Baden nach, wo sie zwischen ihrem zwanzigsten und dreißigsten Lebensjahr einfach glücklich gewesen war. Mit Gästen in Baden-Baden „praktische Philosophie“ zu betreiben, ist ihr Weg und Ziel. Eine Aufgabe sieht die Philosophin (orientiert am Pariser Modell) darin, als Moderatorin durch die Gespräche zu führen. Dabei geht es um die klassischen Fragen nach dem Glück, der Liebe, nach Gott und dem Tod – und nach dem Denken selbst.
„Praktische Philosophie“, das heißt für Greta Hessel vor allem auch, ihre Befähigung und ihr Wissen einzusetzen, um zum Denken anzuregen, Fragen zu beantworten, Quintessenzen zu ziehen und Lebensregeln an die Hand zu geben. Bei den Treffen ist willkommen, wer sich angesprochen fühlt. Ein philosophisches Vorwissen ist nicht erforderlich.

2016-10-22-14-32-31
Greta Hessel Phil. M.A., Cafe Kunsthalle in Baden-Baden

Der sokratische Dialog ist in vielen philosophischen Praxen die gängige Methode, um den Menschen eine neue Perspektive zu verschaffen. Sie ist eine Gesprächsführung mit dem Ziel, das Unbewusste des Menschen ins Bewusstsein zu bringen. Diese Methode wird auch als Hebammen-Methode bezeichnet, weil sie etwas gebärt, was der Mensch nicht weiß. Möchten Sie mehr darüber erfahren, besuchen Sie mich in meiner philosophisch-therapeutischen Praxis. Lesen Sie weiter hier

Fotos im Text: (c) Hessel-Kommunikation, Titelfoto-Zeichnung: (c) Peter Krüger www.krueger-artbridge.com

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.